Pohns Warft inmitten einer herrlichen Umgebung

 

Die Umgebung von Pohns-Warft bietet Ihnen eine Fülle an Möglichkeiten. Ob Sie Essen gehen, einen Spaziergang oder das reichhaltige Kulturprogramm genießen wollen, hier finden Sie immer etwas, was Ihnen gefallen könnte.

Wir haben hier für Sie einige Informationen zusammengestellt mit Adressen von verschiedenen Orten, die uns empfehlenswert erscheinen. 

 

Auch haben wir einige weitere Internetseiten aufgeführt, unter denen Sie aktuelle Veranstaltungsinformationen bekommen können und auch detaillierte Informationen zu vielen Orten in der Nähe. 

  

 

SCHAUEN SIE DOCH EINFACH MAL VORBEI UND HOLEN SICH ANREGENDE EINDRÜCKE FÜR IHRE URLAUBSPLANUNG. 


Restaurants

Einige Gaststätten bieten Eiderstädter Spezialitäten an.

Hier seien Getränke wie "Tote Tante", "Möwenschiss" oder "Pharisäer" und Speisen wie "Hochzeitsuppe", "Buttermilchsuppe mit Klümp", "Weinsuppe" oder "Saure Rolle" erwähnt, die Sie mal probieren sollten. Häufig finden Sie auf den Speisekarten Sauerfleisch mit Bratkartoffeln. Dies schmeckt sehr gut und ist recht preiswert. Wir empfehlen:

  • "Kirchspielkrug" in Tetenbüll, der sich besonders auf einheimische Gerichte spezialisiert hat.
  • In Tönning das "Hotel Godewind" am Hafen und die "Weinstuben" in einem renovierten Stadthaus. 
  • Der "Rote Haubarg" in der Nähe von Simonsberg hat einen exzellenten Koch. Das Interieur ist sehr hübsch und authentisch und erinnert in vielen Details an die Ferienwohnungen auf Pohns-Warft. Auch zum Kaffeetrinken (bei gutem Wetter draußen) ist dies ein schöner Ort.
  • In Oldenswort empfehlen wir den "Handelskrug". Es gibt täglich zwei Tagesgerichte, aber man kann auch aus der Karte bestellen.
  • Friedrichstadt im "Hotel Aquarium" - besonders hübsch sitzt man, bei passendem Wetter natürlich, im Freien am Kanal auf der anderen Straßenseite. Diese Möglichkeit bieten auch die "Holländischen Stuben" am Anfang derselben Straße. 
  • Sehr originell die Schankwirtschaft "Andresen" in Katingsiel

ODER SIE ESSEN GEMÜTLICH AUF DER TERRASSE  IM HAUBARG ODER IN IHRER FERIENWOHNUNG.

Wenn Sie Fisch kaufen möchten, empfehlen wir die Fischereigenossenschaft im Hafen.


Badespass

 

Der bekannteste Strand ist die Sandbank vor St. Peter-Ording (27 km). 

Westerhever (25 km) hat ebenfalls eine Sandbank, die man zu Fuß erreicht; keine Badeaufsicht, keine Strandkörbe, einfach Natur pur und immer im Blickfeld, der aus der Werbung bekannte rot-weiße Leuchtturm von Westerhever. Tönning (3 km) und Vollerwiek (15 km) haben weitläufige Liegewiesen mit Strandkörben. 

 

 

 

Man kann auch Tagesausflüge zu den Inseln (Amrum, Föhr, Sylt) einplanen. In St. Peter-Ording gibt es auch noch ein großes Wellenbad mit einer wunderbaren Saunalandschaft und einem sehr schön gestalteten Erholungsbereich. Auch Tönning hat ein schönes Schwimmbad. Zu empfehlen ist auch das Flussschwimmbad in Friedrichstadt. Das hat gegenüber allen anderen einen Vorteil: Man findet, wenn man will, auch einmal Schatten unter Bäumen.


 Sehenswürdigkeiten

  • Der rot-weiße Leuchtturm von Westerhever
  • Das monumentale Eidersperrwerk
  • Ein Ausflug nach Dänemark z.B. nach Legoland
  • Ein schönes Städtchen ist Friedrichstadt, das "Venedig des Nordens"
  • Fast täglich wird ein Helgolandausflug angeboten (ab Büsum)
  • Naturfreunden sei das "Katinger Watt" sehr ans Herz gelegt

Museen

 

Das "Multimar-Wattforum" in Tönning bringt Ihnen das Wattenmeer näher (Fauna + Flora) und zwar mit aufwändigen und teilweise beweglichen Konstruktionen sowie mit Filmvorführungen. Auch ein fast 18 m langes Pottwalskelett gibt es zu besichtigen.

 

Der "Rote Haubarg" zeigt im Stallbereich eine Ausstellung von alten landwirtschaftlichen Geräten. Eintritt frei. Die Erklärung, warum dieser weiße Haubarg "Roter Haubarg " heißt: Früher waren fast alle Gebäude an der Küste mit dem reichlich vorhandenen Reet gedeckt. Den Erbauern dieses großen Haubargs war das wohl nicht fein genug - sie deckten mit roten Dachpfannen und weil das so ungewöhnlich war, hieß er fortan bei den Leuten "Roter Haubarg".

 

Husum hat gleich 3 Museen. Das interessanteste ist das Schifffahrtsmuseum mit einer Unzahl von Exponaten und vielen Animationen.

 

Don't miss it!! Das Nissenhaus befasst sich in erster Linie mit den Themen Landgewinnung und Küstenschutz mit sehr schönen Schaukästen. Interessant für den fortgeschrittenen 

 

Nordseeurlauber.

 

In Rendsburg sollten Sie sich die Schwebefähre über dem Nord-Ostseekanal anschauen. Das ist ein Industrie-Denkmal, von denen es in Deutschland nur noch insgesamt drei gibt. Die Fähre ist kein Schiff, sondern eine begeh- und befahrbare Plattform, die mit Seilen an einer Eisenbahnbrücke hängt und von Ufer zu Ufer schwebt. Schiffe haben allerdings Vorrang.  Sie können als Fußgänger kostenlos hin- und zurückschweben.

 

Das Theodor-Storm-Museum möchte ich nicht unerwähnt lassen.

 

In Tetenbüll hinter der Kirche befindet sich im "Haus Peters" die Einrichtung eines Kaufmannsladens um 1820. Meist läuft auch eine wechselnde Gemäldeausstellung. Eintritt frei.

 

Das Eiderstedter Heimatmuseum in St.Peter-Dorf hat einen gewissen Charme.

 

Für Liebhaber moderner Malerei ist das "Nolde-Museum" in Seebüll ein muss. Seebüll liegt ganz nahe der dänischen Grenze, und wenn Sie dort schon sind, sollten Sie sich auch das dänische Städtchen Tondern anschauen. In der Kirche finden Sie Steintafeln teils mit deutschsprachigen Inschriften.


Das Fahrradnetz

auf der Halbinsel Eiderstedt ist vorbildlich ausgebaut. Wer ohne Rad kommt, kann sich in Tönning eines leihen.

 

Oder möchten Sie mal auf dem Pferdewagen zu den Halligen?


 Internetseiten